Anna Viebrock ist eine der renommiertesten, prägendsten und international erfolgreichsten Bühnenbildnerinnen der Gegenwart. Die im Jahr 1951 geborene Künstlerin wuchs in Frankfurt am Main auf und studierte von 1971 bis 1977 an der Kunstakademie Düsseldorf Bühnenbild bei Karl Kneidl. Am Schauspiel Frankfurt hatte Anna Viebrock 1978 ihr erstes Engagement, in diese Zeit fällt auch die Begegnung mit Hans Neuenfels, für den sie zunächst als Assistentin, dann als Bühnenbildmitarbeiterin und Kostümbildnerin arbeitet. 1983 trifft sie auf den Regisseur Jossi Wieler, auch diese Begegnung ist der Beginn einer langjährigen Zusammenarbeit, ebenso wie mit Christoph Marthaler, mit dem sie 1990 zum ersten Mal zusammenarbeitet, was sich bis heute fortsetzt.

 

Prägend für ihre weitere Laufbahn waren insbesondere die Jahre von 1988 bis 1993 am Stadttheater Basel. Anna Viebrock war dann von 1993 bis 1999 Ausstattungsleiterin am Deutschen Schauspielhaus Hamburg und von 2000 bis 2004 gehörte sie zum Leitungsteam des Zürcher Schauspielhauses. Anna Viebrock wurde seit 1994 bis in die Gegenwart für ihre Arbeit mit zahlreichen Preisen und Nominierungen zur Kostümbildnerin des Jahres oder Bühnenbildnerin des Jahres bedacht. Im Jahr 1997 wurde sie vom Land Hessen mit dem Hessischen Kulturpreis ausgezeichnet, 2004 erhielt sie den Theaterpreis Berlin. Seit 2002 ist sie auch selbst als Regisseurin tätig, so aktuell in dem Stück Gabe/Gift am Schauspiel Köln 2013. In Gießen erhält Anna Viebrock den 6. Hein-Heckroth Bühnenbildpreis 2013, der vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst gemeinsam mit der Hein-Heckroth-Gesellschaft und der Stadt Gießen alle zwei Jahre verliehen wird.

 

Zu diesem Anlass richtet die Kunsthalle Gießen eine Ausstellung über das Schaffen von Anna Viebrock aus. In ihren Bühnenbildern verzichtet Viebrock auf Abstraktion, Kulissenhaftigkeit und die Illusion einer Außenwelt. Inspirationsquellen für ihre hybriden Raumcollagen sind alltägliche Gebäude und Interieurs vergangener Jahrzehnte, die Viebrock auf Reisen fotografiert und dokumentiert; einzelne Elemente der Dingwelt werden gleichsam als Fundstücke in die Bühnenräume integriert. Die Ausstellung Im Raum und aus der Zeit. Anna Viebrock – Bühnenbild als Architektur wurde vom S AM, Schweizerisches Architekturmuseum, in Basel produziert (Kurator: Hubertus Adam) und für die Präsentation in Gießen erweitert. Sie konzentriert sich auf 19 Bühnenarchitekturen, die zwischen 1997 und 2013 entstanden sind. Veranschaulicht wird der Prozess, der von den als Inspirationsfundus dienenden Fotos bis hin zum Bühnenraum führt. Eingesetzt werden dabei Architekturfotos aus dem Archiv von Anna Viebrock, Entwurfsskizzen und Bühnenbildmodelle – außerdem Teile der Bühnenbilder. Im Auftrag des S AM hat der renommierte Architekturfotograf Walter Mair zehn Bühnenbilder von Anna Viebrock fotografiert. Auch ohne Schauspielerinnen und Schauspieler erzählen die Bühnenarchitekturen von Anna Viebrock als Erinnerungsräume voller Spuren gelebten Lebens ihre Geschichten.

 

Anna Viebrock

Im Raum und aus der Zeit - Bühnenbild als Architektur

13.04. – 14.07.2013

Fotos: Walter Mair

Kunsthalle Gießen I Berliner Platz 1 I 35390 Gießen

Telefon: 0641/3061040 I kunsthalle@giessen.de

Dienstag bis Sonntag 10.00–17.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Kunsthalle Gießen l Berliner Platz 1 l D-35390 Gießen/Germany

Telephone: +49 641 3061040 l kunsthalle@giessen.de

Tuesday to Sunday 10.00 – 17.00. Free entry.

© 2017 Kunsthalle Gießen