Abb. | Image: Julia Scher, Planet Greyhound, 2022

Julia Scher

Planet Greyhound

 

Kuratiert von | Curated by Dr. Nadia Ismail

Laufzeit | Duration: 18.02. – 01.05.2022

 

Soft Opening: Freitag, 18.02.2022, 17–19 Uhr, Kunsthalle Gießen

Soft Opening: Friday, 18.02.2022, 5–7 pm, Kunsthalle Gießen

 

Für ihre Einzelausstellung Planet Greyhound in der Kunsthalle Gießen verwandelt die Künstlerin Julia Scher den Ausstellungsraum in eine temporäre Bushaltestation für humanoide und extraterrestrische Lebensformen.

Der titelgebende „Planet Greyhound“ – ein Planet, der für die Ausstellung käuflich erworben und entsprechend getauft wird – avanciert dabei zu einem Ort logistischer Überwachung und gleichermaßen zum kosmischen Sehnsuchtsort marginalisierter Lebensformen. Denn in Julia Schers Werk verschmelzen Gedanken zur Motivation und Umsetzung bestehender Sicherheits- und Überwachungsmechanismen mit Reflexionen über jene Gruppen, die einer solchen Kontrolle zumeist machtlos ausgesetzt sind.

So bezieht sich der namensstiftende „Greyhound“ – zu dt. Windhund – auf Greyhound Lines, das größte Linienbusunternehmen für Fernverkehr in den USA. Dessen ausrangierte Busse wurden im vergangenen Winter oftmals zu mobilen Wärmestationen für marginalisierte Gruppen umfunktioniert. Zugleich stehen Hunde als wiederkehrendes Motiv in den Arbeiten der Künstlerin meist im Zeichen der Domestizierung; der kontrollierten Erziehung zugunsten des menschlichen Sicherheitsbedürfnisses.

Betreten Besucher*innen den Ausstellungsraum, der von wachenden Windhundskulpturen gesäumt wird, begeben sie sich in eine intergalaktische Bushaltestation. Angesiedelt zwischen der Erde und dem Planeten Greyhound, kann diese als eine Art „transstate“ begriffen werden – ein Transitbereich, in dem Sitzgelegenheiten dazu einladen, den Personenverkehr zwischen den Planeten mittels Videoaufnahmen und Anzeigetafeln genauestens zu beobachten.

Offen bleibt, aus welcher Motivation heraus die Observation und logistische Kontrolle der fernen Planeten und ihrer Lebewesen erfolgt. Dient sie der Überwachung fremder, potenziell bedrohlicher Lebensformen? Ist sie das Symptom eines florierenden Weltraumtourismus? Oder transformiert sie die Kunsthalle zu einem Safe Space und intergalaktischen Zwischenstopp für marginalisierte Gruppen, die in der Hoffnung auf ein neues, friedvolleres Zusammensein jenseits von Kontrollmechanismen, die Reise zum Planeten Greyhound antreten?

Mit ihrer Arbeit regt Julia Scher auf immersive Weise dazu an, über die eigene Rolle im Umgang mit Überwachungsstrukturen, unbekannten Kulturen und marginalisierten Gruppen zu reflektieren –  Themen, die im Zeichen der pandemischen Kontaktnachverfolgung, Elon Musk’s SpaceX-Projekten und den jüngst veröffentlichten Pentagonberichten über UFO-Sichtungen des US-Verteidigungsministeriums weiter an Aktualität gewinnen.

 

Julia Scher (* 1954, Los Angeles) lebt und arbeitet in Köln. Seit mehr als drei Jahrzehnten unterwandern ihre Installationen und Werkserien die Sicherheitssysteme, die den öffentlichen und privaten Raum kontrollieren. Ihr Schaffen ist durchzogen von einem extensiven Programm internationaler Einzel- und Gruppenausstellungen, u. a. San Francisco Museum of Modern Art (SFMoMA); Fri Art Kunsthalle, Fribourg, Schweiz (mit Vanessa Beecroft); Kölnischer Kunstverein, Köln; Walker Art Center, Minneapolis.

 

 

For her solo exhibition Planet Greyhound at Kunsthalle Gießen, the artist Julia Scher transforms the exhibition space into a temporary bus station for humanoid and extraterrestrial life forms.

The title ‘Planet Greyhound’ comes from a planet that has been acquired for the exhibition and christened as such – it is thereby promoted to an object of targeted surveillance and at the same time to a cosmic place of longing for marginalised life forms. In Julia Scher’s work, thoughts about the motivation and implementation of existing security and surveillance mechanisms merge with reflections on groups that are mostly powerless in the face of such control.

The namesake ‘greyhound’ refers to Greyhound Lines, the USA’s largest long-distance bus company. Last winter their decommissioned buses were often converted into mobile stations for marginalised groups to keep warm. At the same time, dogs are a recurring motif in the artist's works, usually symbolising domestication; controlled training for the benefit of the human need for security.

Upon entering the exhibition space, lined with watchful greyhound sculptures, visitors find themselves in an intergalactic bus station. Situated between Earth and the planet Greyhound, it can be viewed as a kind of "trans-state" – a transit space in which a seating area invites you to closely observe the traffic of people between the planets via video recordings and display panels.

The motivation for the logistic control and observation of the distant planet and its beings remains open. Does it serve to monitor alien and potentially threatening life forms? Is it the symptom of thriving space tourism, or is it transforming the Kunsthalle into a safe space and intergalactic layover for marginalised groups who, in the hope of a new, more peaceful coexistence beyond mechanisms of control, are embarking on a journey to the planet Greyhound?

Julia Scher’s work immersively encourages reflection on one’s own role when dealing with surveillance structures, unknown cultures and marginalised groups – issues whose relevance continues to grow in the wake of pandemic contact tracing, Elon Musk’s SpaceX project and the recent Pentagon reports on UFO sightings by the US Department of Defense.

 

Julia Scher (* 1954, Los Angeles) lives and works in Cologne. For more than three decades, her installations and series of works have been subverting the security systems that control both public and private space. Her work has been punctuated by an extensive programme of international solo and group exhibitions, including San Francisco Museum of Modern Art (SFMoMA); Fri Art Kunsthalle, Fribourg, Switzerland (with Vanessa Beecroft); Kölnischer Kunstverein, Cologne; Walker Art Center, Minneapolis.

 

 

Soft Opening

 

Freitag, 18. Februar 2022, 17–19 Uhr

 

Online-Begrüßung

Frank-Tilo Becher

Oberbürgermeister Stadt Gießen

 

Einführung

Dr. Nadia Ismail

Leiterin Kunsthalle Gießen

 

Zur Eröffnung stehen unsere Kunstvermittlerinnen für Fragen bereit.

 

 

Soft Opening

 

Friday, 18 February 2022, 5–7 pm

 

Official online greeting

Frank-Tilo Becher

Mayor of the City of Gießen

 

Introduction

Dr. Nadia Ismail

Director Kunsthalle Gießen

 

Our art guides will be present during the opening to answer your questions.

 

Accompanying Programme

(Subject to change)

 

Art education in individual

conversations

Tuesdays 4–6 pm, Saturdays 3–5 pm

 

 

Rahmenprogramm

(Änderungen vorbehalten)

 

Kunstvermittlung im

individuellen Gespräch

Dienstags 16–18 Uhr, Samstags 15–17 Uhr

 

Mit freundlicher Unterstützung

Supported by

 

 

 

 

Herzlicher Dank an

With special thanks to

 

Drei, Köln | Cologne

Esther Schipper, Berlin

Kunsthalle Gießen I Berliner Platz 1 I 35390 Gießen

Telefon: 0641/3061040 I kunsthalle@giessen.de

Di–So: 10–18 Uhr
Der Eintritt ist frei.

Kunsthalle Gießen l Berliner Platz 1 l D-35390 Gießen/Germany

Telephone: +49 641 3061040 l kunsthalle@giessen.de

Tue–Su: 10–18 Uhr
Free entry.

© 2022 Kunsthalle Gießen l Impressum l Datenschutz