IN / BETWEEN

Performancefestival


24.08. + 25.08.2019

Kunsthalle in Kooperation mit dem Neuen Kunstverein Gießen e.V. und Institut für Angewandte Theaterwissenschaft

 

>>> Vollständiges Programm / Timetable
>>>
Kunstverein
>>> ATW

 

 

Das Performancefestival fokussiert eine zentrale Facette zeitgenössischer Kunst.

 

Der englische Begriff Performance steht für Auftritt beziehungsweise Vorführung. Performer*innen wenden sich jedoch bewusst gegen Theatralik und Schauspiel, gegen fixierte Texte und gespielte Handlungen, gegen den festen Raum der Bühne, gegen die Möglichkeit der Wiederholung. Performancekunst setzt ephemere, vergängliche und unwiederholbare Aktionen an die Stelle von dauerhaften Werken und ist damit auch als Kritik am Kunstmarkt konzipiert, der sich an käuflichen Produkten orientiert. Sie intendiert eine unmittelbare Erfahrung von Künstler*in und Publikum gleichermaßen. Performances erzeugen künstlerisch andere Wirklichkeiten, erschaffen Situationen für neue Erfahrungen und verhandeln Gegenwart.

 

Um dem Performativen auf interdisziplinäre Weise auf die Spur zu kommen, präsentiert die Kunsthalle Gießen in Zusammenarbeit mit dem Neuen Kunstverein Gießen e.V. und dem Institut für Angewandte Theaterwissenschaft der Justus-Liebig-Universität das Performancefestival IN/BETWEEN. Über zwei Tage bespielen unterschiedliche Künstler*innen mit Liveperformances die Räumlichkeiten von Kunsthalle und Kunstverein, während Studierende der Angewandten Theaterwissenschaft mit Arbeiten im Stadtraum die beiden Standorte miteinander verbinden. Der Titel IN/BETWEEN verweist auf die geografische Verortung des Festivals sowohl innerhalb der Institutionen als auch außerhalb im Stadtraum. Viele der gezeigten Künstler*innen arbeiten partizipatorisch, beziehen also das Publikum unmittelbar in die performative Handlung ein. Einige Arbeiten sind installativ und aktivieren im Rahmen ihrer Performances ein Setting, das auch unabhängig von der Anwesenheit der Künstler*innen für Besucher*innen zugänglich ist.

 

 

Kunsthalle In cooperation with the Neuen Kunstverein Gießen e. V. and the Institut for Applied Theatre Studies

 

>>> Complete Programme / Timetable
>>>
Kunstverein
>>> ATW

 

The performance festival focuses on a central facet of contemporary art.

 

The English word performance is defined as the act of presenting or demonstrating something in front of an audience. Performers, however, consciously turn against theatricality and drama, against fixed texts and played actions, against the fixed space of the stage and against possible repetition. Performance art replaces permanent works with ephemeral, transient and unrepeatable actions and is thus conceived as a critique of the art market, which orientates itself around the sale of products. Performances artistically generate different realities, they create situations for new experiences and negotiate the present.

 

In order to trace the performative in an interdisciplinary manner, the Kunsthalle Gießen presents the performance festival IN/BETWEEN in cooperation with the Neuer Kunstverein Gießen e.V. and the Institute for Applied Theatre Studies at the Justus-Liebig-Universität. Over a period of two days, various artists will perform live in the Kunsthalle and the Kunstverein, while the students of Applied Theatre Studies will use their works in urban spaces to connect the two locations. The title IN/BETWEEN refers to the geographical location of the festival both within the institutions and in the urban space outside. Many of the featured artists work in a participatory manner, involving the audience directly in the performative action. Several works act as installations and activate a setting within the framework of their performances that is also accessible to visitors irrespective of the artist’s presence.

 

 

Künstler*innen | Artists

 

Kunsthalle: Akademie (Ben Kaufmann, René Stessl), Baby of Control, Magdalena Kita, Evamaria Schaller, Thomas Zipp

Neuer Kunstverein: Institut Avaroid

Stadtraum | Urban space: Pia Bendfeld, Jonas Demuth, Paula Regine Erb, Kathrin Selina Frech, Luise Hess, Anton Humpe, Sharon Jamila Hutchinson, Nadine Jachmann, Maren Küpper, Victoria Link, Martin Müller, Katharina Olt, Kerstin Oppermann, Anna Maria Pahlke, Naomi Royer, Carla Wyrsch

 

Orte Performances

Performance locations

 

 

Kunsthalle Gießen

Berliner Platz 1

D-35390 Gießen I Germany

 

Neuer Kunstverein Gießen e. V.

Ecke Licher Str. / Nahrungsberg

D-35394 Gießen I Germany

 

Öffentlicher Raum zwischen den Institutionen | Urban space between Kunsthalle and Kunstverein

 

Sa. 13 – 18.30 Uhr | Sat. 1 pm – 6.30 pm

So. 13 – 18 Uhr | Sun. 1 pm – 6 pm

 

Eintritt frei zu allen Veranstaltungen

Free admission to all events

 

 

Rahmenprogramm

Accompanying Programme

 

 

Baby of Control

Konzert | Concert

Sa. | Sat. 24.08., 19 Uhr | 7 pm

Hermann-Levi-Saal im Rathaus

 

Akademie

Frühschoppen | Morning Session

„Karriereplanung: Akademie – und danach?“ mit | with Hendrik Bündge, Annegret von Hoppe, Marion Scharmann, Caroline Rauscher, René Stessl und Blaskapelle | Brass band Musikverein 1963 Allendorf/Lahn e. V. (German language)

So. | Sun. 25.08., 11 Uhr | 11 am

Berliner Platz / Kunsthalle

 

Round Table Diskussion | Discussion

mit den teilnehmenden Künstler*innen | with the participating artists

So. | Sun. 25.08., 18 Uhr | 6 pm

Pausenraum im Rathaus | In the town hall

 

Spaziergänge zu den Performances im Stadtraum | Guided walks to the

performances in the urban space

Sa. | Sat. 24.08. + So. | Sun. 25.08.,

14 Uhr + 15 Uhr + 16 Uhr | 2 pm + 3 pm + 4 pm

 

Eröffnung

Opening

 

 

Samstag, 24.08.2019, 12 Uhr

Saturday, 24.08.2019, 12 noon

 

Begrüßung | Official greeting

 

Dietlind Grabe-Bolz, Oberbürgermeisterin Stadt Gießen |Mayor of the City of Gießen

 

Eva Claudia Scholtz, Geschäftsführerin | Executive director Hessische Kulturstiftung

 

Einführung | Introduction

 

Dr. Nadia Ismail, Leiterin | Director Kunsthalle Gießen

 

Ines Wuttke, Institut für Angewandte Theaterwissenschaft | Institute for Applied Theatre Studies, Justus-Liebig-Universität Gießen

 

Melchior B. Tacet, 1. Vorsitzender | First Chairman, Neuer Kunstverein Gießen e. V.

 

 

Die Künstler*innen sind anwesend | The artists are present

 

 

Kunsthalle, Neuer Kunstverein kuratiert von | curated by Dr. Nadia Ismail

Mitarbeit | Collaboration: Valentine Goldmann (Beirat | Advisory Board Neuer Kunstverein Gießen e. V.)

Volontariat / Kunstvermittlung | Assistance / Education: Marta Dannoritzer

Szenisches Projekt (ATW) | Scenic Project: Leitung | Direction: Dr. Eva Holling

Künstlerische Betreuung | artistic support: Ines Wuttke

 

In der Kunsthalle öffnen Ben Kaufmann (*1972 Aalen) und René Stessl (*1974 Klöch, Österreich) das Rektoratszimmer ihrer (fiktiven) Akademie für das Publikum, während der Professor der Klasse Koch- und Performancekunst eine kulinarische Intervention zeigt. Überdies richtet Akademie am Sonntag, den 25. August um 11 Uhr einen Frühschoppen mit einer Diskussionsrunde zum Thema „Karriereplanung: Akademie – und danach?“ aus. Das Gespräch zwischen Künstler*innen, Kuratoren*innen und Professor*innen wird von Annegret von Hoppe (freie Journalistin) moderiert und von den Klängen Böhmischer Blasmusik des Musikvereins 1963 Allendorf/Lahn e. V. untermalt.

Ben Kaufmann (*1972 Aalen) and René Stessl (*1974 Klöch, Austria) set up the rector’s office of their academy in the Kunsthalle, where the class in cooking and performance art demonstrates a culinary intervention. Furthermore, Akademie will host a morning session on Sunday 25th August at 11 am, which will include a panel discussion on the topic of “Career Planning: Academy - and beyond?” The discussion between artists, curators, and professors will be moderated by Annegret von Hoppe (freelance journalist) and accompanied by the sounds of Bohemian brass music from the 1963 Allendorf/Lahn e. V. music society.

 

Umgeben von ihren feministisch-sexualiserten, byzantinisch anmutenden Ikonen gestaltet Magdalena Kita (*1983 Dębica, Polen) Besuchern künstlerisch die Fingernägel, während sich zwischen der Künstlerin und ihrem Gast ein intimes Gespräch entspinnt.

Surrounded by byzantine-style icons that are sexualised and feminist in appearance, Magdalena Kita (*1983 Dębica, Poland) designs the visitor´s fingernails while an intimate conversation develops between the artist and her guest.

 

Evamaria Schaller (*1980 Graz, Österreich) verwandelt hingegen die Kunsthalle mit einem Boxring in eine Combat Zone, in der sie gemeinsam mit den Besucher*innen das Verhältnis von körperlicher Nähe und Distanz auslotet.

Evamaria Schaller (*1980 Graz, Austria) transforms the Kunsthalle into a Combat Zone using a boxing ring to explore the relationship between physical proximity and distance.

 

Eine Puppe wie sie bei Erste-Hilfe-Übungen eingesetzt wird, lässt Thomas Zipp (*1966 Heppenheim) mittels Fernsteuerung tanzen. High-Tech und wissenschaftliches Know-how des Arztes Peter Safar vereint er mit unheimlichen Geschichten von unbeseelten Wesen, die künstlich zum Leben erweckt werden.

Thomas Zipp (*1966 Heppenheim) uses remote control to make a standardized training dummy used in first aid courses dance. He combines the high-tech and scientific know-how of the physician Peter Safar with mysterious stories of soulless creatures that are artificially brought to life.

 

Die Auftritte des Künstlerkollektivs Baby of Control gleichen Happenings, die unterschiedlichste musikalische Stilrichtungen von Trance, Rhythm & Blues, Schlager, Hip Hop, Pop und Punk mit performativen Handlungen, selbst-komponierten Liedern sowie dem Einsatz fetischisierter Kostüme und Objekte zu einem Gesamtkunstwerk verschmelzen. Am Samstag, den 24.08.2019 um 19 Uhr geben sie ein Konzert.

The shows by artist collective Baby of Control resemble happenings, they mix various music styles such as trance, rhythm and blues, folk, hip hop, pop and punk with performative actions, self-composed songs and fetishistic costumes and props into a Gesamtkunstwerk. They will perform a concert on Saturday 24th August at 7 pm.

 

In Zusammenarbeit mit In cooperation with:

 

Neuer Kunstverein Gießen e.V.

Institut für Angewandte Theaterwissenschaft der Justus-Liebig-Universität (ATW)

 

 

 

 

 

 

Mit freundlicher Unterstützung supported by:

 

Hessische Kulturstiftung

Justus-Liebig-Universität Gießen

Gießener Hochschulgesellschaft

 

Kunsthalle Gießen I Berliner Platz 1 I 35390 Gießen

Telefon: 0641/3061040 I kunsthalle@giessen.de

Dienstag bis Sonntag 10.00–18.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Geschlossen: 24.12.-28.12. + 31.12.-01.01.

Kunsthalle Gießen l Berliner Platz 1 l D-35390 Gießen/Germany

Telephone: +49 641 3061040 l kunsthalle@giessen.de

Tuesday to Sunday 10.00 – 18.00. Free entry.

Closed: 24.12.–28.12. + 31.12.–01.01.

© 2019 Kunsthalle Gießen l Impressum l Datenschutz